Atemtherapie

 

Bei der Atemtherapie kommen spezielle Atemtechniken, Übungen und Dehnungen zur Anwendung, die der Mobilität des Brustkorbs, der Erleichterung der Atemarbeit, der Verbesserung der Entspannungsfähigkeit (z.B. bei Asthma), zur Vorbeugung von Lungenentzündung und vielem mehr dienen.

Wir bezeichnen mit Atemtherapie Verfahren, die auf willkürlichem und unwillkürlichem Wege die Atmung bzw. die Atemform verändert und Patienten zu bewusster Wahrnehmung ihrer normalerweise unbewussten Atmung anleiten.

Krankengymnastische Anwendung


Für Patienten mit Erkrankungen der Atmungsorgane und auch zur Vorbeugung sind für eine spezifische Auswahl der Techniken Informationen der Pneumologie (Lungenheilkunde) über den Krankheitsbefund der Atmung wichtig.


Für Schwangere in der Geburtsvorbereitung sind Techniken wichtig die durch Konzentration auf Atembewegung und Atemrhythmus zur Entspannung führen.

Entspannungmethoden

Im stressigen Alltag bleibt die Entspannung oft auf der Strecke. Durch verschiedene Techniken wird die Verringerung körperlicher und geistiger Anspannung erreicht. Dabei wird bewusst, dass körperliche Entspannung und das Erleben von Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden eng miteinander verbunden sind.

Therapeutische Maßnahmen:

 

  1. Feldenkrais: bestimmte, einfache Bewegungsabläufe werden bewusst gemacht
  2. Progressive Entspannungsmethode nach Jacobsen: Muskelentspannung durch vorheriges anspannen.
  3. Traumreise
  4. Atemübungen: durch bewusstes und vertieftes atmen wird eine Entspannung und Lockerung erreicht
  5. Meditation